Im Jahr 2003 hallte der Ruf der Ehre das erste Mal durch die Gamerwelt. Call of Duty kam auf den Markt und begeisterte mit seinen fesselnden Spielszenarien die Zocker im Blitzkrieg. Den konntest du damals zwar nicht nachspielen, dafür schlüpftest du aber in diverse Protagonisten des Zweiten Weltkriegs. Mit den Amerikanern stürmte man die Strände der Normandie und als Mitglied der Roten Armee verjagte man die Nazis aus Stalingrad. Das Spielprinzip war dabei nichts Neues.

Mit Pistolen, Gewehren und Granaten konntest du aus der Ego-Perspektive deine Feinde zur Strecke bringen. Das Besondere war die Atmosphäre - so voller Spannung, sie ließ sich mit einem Messer schneiden. Die einzelnen Missionen waren cineastisch aufgebaut. Du wurdest regelrecht in die Welt hineingezogen, sodass du nach einer Runde Call of Duty erst einmal einen Tee zur Beruhigung brauchtest.


Einmal in die Zukunft und zurück


Call of Duty kam so gut an, dass bisher schon zwölf Nachfolger und etliche Add-ons veröffentlicht wurden. Teil zwei brachte dich wieder zurück an die maroden Schauplätze des Zweiten Weltkriegs, und auch im dritten Ableger ging es wieder in die Vergangenheit, dieses Mal hauptsächlich nach Frankreich. Mit "Roads to Victory" folgte ein Spiel für die PlayStation Portable. Endlich konntest du auch in der Bahn auf Nazijagd gehen; und mit dem vierten Teil ging es endlich zurück in die Zukunft beziehungsweise in eine alternative Gegenwart. Es folgte "Call of Duty: World at War". Dort durftest du im Pazifikkrieg mitwüten und wieder einmal nach Stalingrad reisen.

Es ging weiter mit "Modern Warfare 2" und "Black Ops", dem nunmehr siebten Teil der Serie. Beide bekamen einen Nachfolger und dann brachte Activision "Ghosts" heraus. Mit "Advanced Warfare" ging es dann in das Jahr 2054. Im daraufhin erschienenen "Black Ops III" durftest du noch einmal in eine Spezialeinheit schlüpfen, um dann endlich in "Infinite Warfare" im Weltraum zu kämpfen.


Auf in die digitale Schlacht - aber bitte mit Stil!


Der Einzelspieler-Modus von Call of Duty ist schon sehr beliebt, aber was den Spielen wirklich schon immer so viele Fans beschert hat, ist der Mehrspielermodus. Bis heute formieren sich Spieler in Clans zusammen, um bei den zahlreichen Events ganz groß abzuräumen. Wenn du dich das nächste Mal mit deinen Freunden zum Üben triffst, kannst du ja in einem stilechten Infinite-Warfare-Shirt aus dem Call of Duty Shop aufkreuzen. Die gibt es mit großflächigem Druck, damit auch bloß niemand übersieht, dass du zu den CoD-Zockern gehörst. Fans von "Black Ops" werden bei den Call of Duty Fanartikeln ebenfalls fündig. Außerdem sollten echte Gamer auch mal in den EMP Online Shops von Doom und Battlefield vorbei schauen.


Call of Duty Merchandise zum Sammeln


Wenn du den Deutschen Schäferhund Riley schon in "Ghosts" zum Knuddeln fandest, dann wird die Figur von Funko Pop! erst recht dein Herz zum Schmelzen bringen. Wie können zehn Zentimeter nur so viele Gefühle wecken? Gemeint ist natürlich die Figur, die mit ihrem riesigen Kopf und dem winzigen Körper einfach nur niedlich ausschaut. Die gehört in jede Sammlung. Auch die anderen Figuren aus dem großen Sortiment an Call of Duty Fanartikeln sind ein Muss für Sammler. So gibt es auch die massiven Juggernauts, die unter anderem in "Modern Warfare" auftreten, als kleine Vinylfiguren. Lt. Simon Riley, besser bekannt als Ghost, ist auch bereit, deinem Team aus tapferen Plastiksoldaten beizutreten. Die können sich dann ja einer Horde aus Zombies entgegenstellen. "Zombies?", wirst du dich jetzt fragen. Ja, Zombies! Die gibt es nämlich auch in vielen Teilen des Kultspiels - und zwar im Überlebenskampfmodus. Die passenden Figuren warten auf dich im Call of Duty Online Shop von EMP. Wie du siehst: Es gibt etliche Fanartikel aus dem Call of Duty Merchandise. Bestell dir deine noch heute.

Weiterlesen ...