Details

https://www.emp-online.ch/p/a-new-kind-of-horror/385654St.html
Artikelnummer: 385654St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 18.11.2019 - 19.11.2019

Nur noch 4 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 385654
Geschlecht Unisex
Musikgenre Black Metal
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Anaal Nathrakh
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 28.09.2018
Kommt auf schwarzem Vinyl.

"Jähzornig, sarkastisch, zynisch, brutal, entsetzlich und grässlich", so beschreibt die Band ihr neues Album "A new kind of horror" selbst. Wer Anaal Nathrakh jedoch genauer kennt, weiß auch, dass sie zwar zu den brutalsten und schrillsten Acts überhaupt gehören, jedoch grandiose Melodien schreiben können und, die ein integraler Bestandteil ihres Stils sind, und "A new kind of horror" ist womöglich ihr bis dato eingängigstes Werk überhaupt.
LP 1
1. The Road To… 2. Obscene as Cancer 3. The Reek of Fear 4. Forward! 5. New Bethlehem/Mass Death Futures 6. The Apocalypse Is About You! 7. Vi Coactus 8. Mother of Satan 9. The Horrid Strife 10. Are We Fit for Glory Yet? (The War to End Nothing)
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (03.08.2018) Der Debüt-Songtitel „Pandemonic hyperblast“ beschreibt den Ansatz des infernalischen Duos auch auf dem zehnten Opus: Die Kunst des musikalischen Amoklaufs. Melodieelemente wie die perfektionierten hymnischen Gesangsfetzen von „Obscene as cancer“ dienen nur als Kontrast zu barbarischem Grind wie in den Strophen von „The apoyalypse is about you“, schwarzmetallischer Boshaftigkeit der „Mother of Satan“ und in die Songs integrierte apokalyptische Industrial-Klangkollagen. Nur „The horrid strife“ durchbricht als Elektro-Klassik-Black Metal-Konglomerat den Tempowahn. So weit wie in „The reek of fear“ hat sich V.I.T.I.R.O.L. (aka Benedictions Dave Hunt) noch nie auf King Diamond-Kopfstimmenterrain gewagt. Auch sein geifernder, dazu heftig verzerrter Aggrogesang klingt nochmals extremer. “Are we fit for glory yet? (The war to end nothing)” gräbt am Ende mit Carl Orff-Bombast selbst den Landsleuten Cradle Of Filth das Wasser ab.