Details

https://www.emp-online.ch/p/desideratum/289515St.html
Artikelnummer: 289515St
CHF 27,95 CHF 23,95
Du sparst 14% / CHF 4,00 Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 21.11.2019 - 22.11.2019

Nur noch 5 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Artikelnummer: 289515
Geschlecht Unisex
Musikgenre Black Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat LP
Edition Limited Edition
Produktthema Bands
Band Anaal Nathrakh
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 24.10.2014
Die "Desideratum" von Anaal Nathrakh kommt als schwarze 180 Gramm-LP.

ANAAL NATHRAKH aus Birmingham infizieren die Massen im Herbst mit ihrem heiß erwarteten neuen Album "Desideratum", dem Nachfolger zum 2012er Kritikerliebling "Vanitas". Produziert hat einmal mehr Gitarrist/Bassist und Programmierer Mick Kenney selbst, wobei der Gesang in den Necrodeath Studios in Birmingham aufgenommen und die Musik im The Black Flamingo in Orange County in Kalifornien eingespielt wie abgemischt wurde. Im Ergebnis stehen zehn emotional traumatisierende Hymnen akustischer Verkommenheit, die das pure Böse verkörpern.

ANAAL NATHRAKH - Kenny, zusammen mit Sänger David Hunt aka V.I.T.R.I.O.L. - bestehen aus einem einzigen Grund: als Soundtrack zum Armageddon, als akustische Essenz von Bosheit, Hass und Gewalt, um den wahren Geist des Kranken in musikalische Extreme zu führen. Seit ihrer Gründung 1999 hat sich das hinterhältige Duo den Ruf erarbeitet, all dies zu verkörpern. Mit sowohl Geschrei als auch klarem Gesang vor einem Hintergrund aus kontrolliertem Chaos, stellen ANAAL NATHRAKH nichts anderes als unverhohlene Verstörung dar. Ihre bewegte Geschichte besteht nicht nur aus sieben begeistert aufgenommene Alben sowie einer EP, sondern auch aus Kollaborationen mit großen Namen wie Attila Csihar (Mayhem), Shane Embury und Danny Herrera (Napalm Death), Nick Barker (Testament, Dimmu Borgir), Joe Horvath (Circle Of Dead Children) oder Sethlans Teitan (Watain) zusammengearbeitet. Hinzu kommen ein Auftritt bei BBC Radio 1, zu dem sie die schmerzlich vermisste Ikone John Peel persönlich einlud, ein Headliner-Gig beim renommierten Kultfestival Inferno in Norwegen als internationales Live-Debüt, zahllose Platzierungen In Jahresbesten-Polls, "Album des Monats"-Auszeichnungen und Titel-Storys in führenden Magazinen wie dem Terrorizer, die ANAAL NATHRAKHs Status als eine der führenden extremen Bands unweigerlich zementierten. ANAAL NATHRAKHs einzigartiger Sound zeichnet sich durch musikalische Unbezähmbarkeit aus, Erfindungsreichtum und Breite gepaart mit unfassbarer, entschieden misanthropischer, hoher Intelligenz. Ihren Songs wohnt eine greifbare Bedrohlichkeit inne, die im Metal-Bereich ohne Beispiel bleibt. In diesem Jahr haben sich ANAAL NATHRAKH das Ziel gesetzt ihre Mission, die Erde in die Sonne stürzen zu lassen, weiter voranzutreiben.

LP 1
1. Acheronta Movebimus 2. Monstrum In Animo 3. The One Thing Needful 4. A Firm Foundation of Unyielding Despair 5. Desideratum 6. Idol 7. Sub Specie Aeterni (Of Maggots and Humanity) 8. The Joystream 9. Rage and Red 10. Ita Mori
Björn Thorsten Jaschinski

von Björn Thorsten Jaschinski (18.09.2014) Unglaublich, wie viel Krach nur zwei Leute machen können. Der Nekro-Kodex, so der übersetzte Titel ihres 2001er Debüts, lebt auch im achten Album der Birminghamer fort. Instrumental-Tausendsassa Irrumator (Mick Kenney) und Stimmchamäleon Dave Hunt (aka V.I.T.R.I.O.L.) treibt die pure Lust an der Zerstörung an. Ebenso mut- wie eigenwillig sind sie darauf bedacht, den Wohlklang mühsam errichteter virtuoser Black Metal-Melodieläufe („A firm foundation of unyielding despair“) und der heldenhaften Gesänge („The one thing needed“) selbst zu dekonstruieren. Wie sie dabei mit perversesten Schreikakophonien, ultraverzerrten Stimmen, brutalen Noise-Collagen, hyperventilierendem Grind-Computerdrumming und anderen akustischen Schneidbrennern zu Werke gehen, erinnert immer wieder an die Amokläufe von Strapping Young Lad - nur eben mit nihilistischem Gossenflair. Basis kann ein griffiges Punk-Riff sein („Sub specie aeterni“) oder auch ein vermeintlich klassischer Melodielauf („Rage and red“).