Details

https://www.emp-online.ch/p/ecstasy-of-god/260624St.html
Artikelnummer: 260624St
CHF 20,95 CHF 6,95
Du sparst 66% / CHF 14,00 Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Erhältlich innerhalb 1 Woche

Add to cart options

Product Actions

Wir schenken dir die Versandkosten*

Gratis Versand*

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten. Bitte schön!

*Mindestbestellwert CHF 70. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 260624
Geschlecht Unisex
Musikgenre Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Spheron
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 05.07.2013
Mit ihrem Debut "Ectasy of god" zeigen Spheron wie man technischen Death Metal eindrucksvoll darbietet, ohne die notwendige Atmospähre missen zu lassen.
CD 1
1. A means to an end (Instrumental) 2. The beheaded coachman 3. Prestige of the mortals 4. Saturnian satellites 5. Clasp the thorns 6. Prelude to the misery (Instrumental) 7. Five degrees 8. Pulse of instinct 9. Tragedy of the clerics 10. Chocking on incense 11. Anthropogenic (Instrumental) 12. From Glint to Crackling
Oliver Kube

von Oliver Kube (14.06.2013) Schon am ersten, superfetten Riff des unheilschwangeren Zwei-Minuten-Intros „A means to an end“ lässt sich ablesen, dass die Jungs aus Ludwigshafen hier keine locker-leichte Gute-Laune-Scheibe abliefern. Satte drei Jahre hat sich die Band nach dem vielbeachteten, vom Publikum wie von der Presse lautstark bejubelten Debut mit der „To dissect paper“-EP Zeit genommen, damit beim ersten Longplayer nun auch wirklich alles nach ihren Vorstellungen klingt. Das Ergebnis der langen Arbeit im Proberaum und Studio ist ein düsteres Werk mit hochklassig konstruierten, technisch beeindruckend versiert und kreativ instrumentierten Songs. Stücke wie das vielseitige „The beheaded coachman“, der enorm druckvolle Brecher „Prestige of the mortals“ oder das ebenso atmosphärische wie wuchtige „Clasp the thorns“ zählen locker zum Besten, was in diesem Jahr auf dem Tech-Death-Metal-Sektor veröffentlicht wurde. Packende Melodien in schlüssig durchkomponierten Songs, dargebracht von absolut fähigen, hungrigen, jungen Musikern mit erstaunlicher Power und Mut zu frischen Ideen - was will Fan mehr?