Details

https://www.emp-online.ch/p/how-it-feels-to-be-lost/451026St.html
Artikelnummer: 451026St

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 25.11.2019 - 26.11.2019

Add to cart options

Product Actions

Exklusive nur für Mitglieder

Dieser Artikel ist nur für Backstage Club Mitglieder erhältlich. Das ist aber kein Problem, hier sind deine Optionen:

Jetzt einloggen Werde Mitglied!

Versandkostenfrei ab CHF 50

GRATIS VERSAND
Artikelnummer: 451026
Geschlecht Unisex
Musikgenre Hardcore
Exklusiv bei EMP EMP Exklusiv
Medienformat LP
Produktthema Bands
Band Sleeping With Sirens
Produkt-Typ LP
Erscheinungsdatum 13.09.2019
Erscheint deutschlandweit-exklusiv für unsere BSC-Kunden in Form einer auf 200 Exemplare limitierten, farbigen Vinyl-Edition (transparent red splatter).

Der Nachfolger des gefeierten 2017er-Sleeping With Sirens-Albums 'Gossip' ist im Kasten und wird am 06.09 auf die Reise gehen. Der kommende Output trägt den Titel "How it feels to be lost", wurde in den MDDN Studios in Los Angeles aufgenommen und von Zakk Cervini und Matt Good co-produziert. Für Fans von Escape The Fate, Pierce The Veil, BMTH oder Asking Alexandria.
LP 1
1. Leave It All Behind 2. Never Enough 3. How It Feels To Be Lost 4. Agree To Disagree 5. Ghost 6. Blood Lines 7. Break Me Down 8. Another Nightmare 9. PS Missing You 10. Medicine 11. Dying To Believe
Oliver Kube

von Oliver Kube (02.08.2019) Co-produziert vom From First To Last-Gitarristen Matt Good kehren die Post-Hardcore-Helden aus Orlando zumindest streckenweise zurück zum Sound und Feeling ihrer frühen Alben „With ears to see and eyes to hear“ (2010) und „Let's cheers to this“ (2011). Songs wie das furios durchstartende „Leave it all behind” oder der noch intensivere Kracher „Never enough“ sind zwar noch knarziger und unberechenbarer, das aber ohne darunter die Melodien leiden zu lassen. Auch Frontmann Kellin Quinn gibt sich deutlich expressiver und bricht wie etwa beim herrlich chaotischen „Break me down“ oder bei „Medicine“ endlich wieder in wonnevolles Schreien und Kreischen aus. Was nicht heißen soll, dass hier nicht auch einmal mehr Hit- und Ohrwurm-Kandidaten in Hülle und Fülle präsent wären. Der Titeltrack ist ein erstklassiges Beispiel dafür. Ebenso das verträumt startende, sich im weiteren Verlauf zu einer wahren Emo-Hymne steigernde „Ghost“ oder das atmosphärische „Missing you“. Sleeping With Sirens sind zurück und zwar in Höchstform.