Details

https://www.emp-online.ch/p/the-panic-broadcast/173237St.html
Artikelnummer: 173237St
CHF 25,95 CHF 13,95
Du sparst 46% / CHF 12,00 Preise inkl. MwSt.
zzgl. Versandkosten

Variations

Product Actions

Sofort lieferbar!

Paketankunft: voraussichtlich zwischen 13.12.2019 - 16.12.2019

Nur noch 5 Stück vorrätig

Add to cart options

Product Actions

Gratis Versand*

Gratis Versand*

Heute kannst du shoppen bis der Arzt kommt und wir schenken dir die Versandkosten ab CHF 49,95 Bestellwert. Bitte schön!

*Mindestbestellwert CHF 49,95. Nur online einlösbar. Nur Standardversandmethoden. Die Versandkosten werden automatisch im Warenkorb abgezogen.

Artikelnummer: 173237
Geschlecht Unisex
Musikgenre Melodic Death Metal
Exklusiv bei EMP Nein
Medienformat CD
Produktthema Bands
Band Soilwork
Produkt-Typ CD
Erscheinungsdatum 02.07.2010
Mit der Rückkehr von Peter Wichers, läuft die schwedische Groove-Maschine wieder auf Höchsttouren. „The panic broadcast” ist ein vielseitiges aber auch brachiales Album geworden, das seinen erfolgreichen Vorgänger gnadenlos wegfegt!
CD 1
1. Late For The Kill, Early For The Slaughter 2. Two Lives Worth Of Reckoning 3. The Thrill 4. Deliverance Is Mine 5. Night Comes Clean 6. King Of The Threshold 7. Let This River Flow 8. Epitome 9. The Akuma Afterglow 10. Enter Dog Of Pavlov
Jürgen Tschamler

von Jürgen Tschamler (12.07.2010) Es sind auch schon wieder drei Jahre vergangen, nach dem letzten Soilwork Brainkiller "Sworn to a great divide". Es gilt, das bis dato kommerziell erfolgreichste Album der Band zu übertreffen. Schwierige Aufgabe, aber mit der Rückkehr von Peter Wichers alles kein Problem. Unglaublich, was ein einzelner Musiker für einen positiven Gesamteinfluss auf eine Band haben kann. "The panic broadcast" läuft rein wie Öl. Die Band klingt locker, befreit und weniger unter Erfolgsdruck, denn die zehn neuen Songs wirken abwechslungsreich, sehr variabel, bieten von Hochgeschwindigkeitshämmern zu fettesten Groovern alles, was man bei Soilwork zu schätzen weiß. Schon der Opener "Late for the kill, early for the slaughter" killt im wahrsten Sinne des Wortes. Dagegen steht dann ein Groove-Hammer mit teils melancholischen Passagen wie "Enter dog of pavlov". "Night comes clean" kann man mit seinem opulenten Refrain schon fast "Hit" nennen! Aber immer und überall präsent, ist eine gewaltige Gitarrenwand! Auch erwähnenswert, die Keyboards wurden etwas gestutzt, was ich als positiv empfinde. Satter Rundumschlag der Nordlichter.