Wir schreiben das Jahr 1995 als sich in Des Moines, Iowa einer der größten Nu Metal Bands aller Zeiten gegründet hat: SlipKnot. 9 Persönlichkeiten, 9 Masken und 9 Geschichten, die allesamt den Charakter von SlipKnot geprägt haben. Die Masken und die Overalls sind, ohne Frage, das Markenzeichen von SlipKnot. Die Idee zu den Masken stammt übrigens von Perkussionist Shawn Crahan, der schon zu den ersten SlipKnot Proben mit einer Clownsmaske auftauchte. Die Idee wurde für gut befunden und kurzerhand zum festen Bestandteil der Band erklärt. Damals noch zu sechst, wurde am 31. Oktober 1996 die Demo "Mate.Feed.Kill.Repeat" aufgenommen. Das Demotape formte wie kein anderes Release den Sound von SlipKnot. Beispielsweise ist das Intro "SlipKnot" auch auf dem späteren Debütalbum als "(Sic)" wiederzufinden. Mittlerweile ist die Demo einer der beliebtesten SlipKnot-Sammlerstücke. Kein Wunder, schließlich existieren nur 1000 originale Kopien von der Demo. Selbst die Mitglieder von Slipknot besitzen keine eigene Kopie. Die Demo war aber nicht nur wegweisend für das Debüt, sondern auch für "Iowa". So wurden die Songs "Gently" und "Killers are Quiet" für das Album nochmal neu aufgenommen.


Slipknots Geschichte - Vom Debüt bis zur Gray Chapter Ära


Mit 40.000 $ in der Tasche wurde das Debüt "SlipKnot" aufgenommen und schließlich am 29. Juni 1999 über Roadrunner Records veröffentlicht. Bis heute stellt das Album einer der wichtigsten Meilensteine in der Nu-Metal-Szene dar. Songs wie "(sic)", "Wait and Bleed" oder "Spit It Out" dürfen auf keiner SlipKnot Show fehlen. Innerhalb kürzester Zeit erlangten die Jungs aus Des Moines internationale Bekanntheit. Wovon Paul Gray und Co. damals bei den Basement Sessions im Jahre 1992 nur träumen konnten, ist endlich in Erfüllung gegangen. Es folgten die ersten großen Tourneen und man spielte riesige Festivals. Das passende Merchandise zum Debütalbum findest du bei uns im EMP SlipKnot Merch Shop. Neben Shirts haben wir für dich alle verfügbaren SlipKnot Alben auf CD und Vinyl am Start.

Nach solch einem Erfolg standen SlipKnot vor einer riesigen Herausforderung, denn die Erwartungen der Fans waren hoch - ziemlich hoch. Doch SlipKnot machten einfach weiter und ließen sich vom Erfolg nichts aufzwingen. Dennoch gelang es ihnen noch einen obendrauf zu setzen. Das zweite Album "Iowa" schoss kurz nach der Veröffentlichung auf Platz 1 der britischen Album Charts und auf Platz 3 der Billboard Magazine Album Charts. Für uns definitiv einer der besten Nu-Metal-Veröffentlichungen aller Zeiten. Passend zum "Iowa" Album bekommst du bei uns SlipKnot Shirts, CDs, Platten und vieles mehr.

Nach "Iowa" legten die Herrschaften erstmal eine kreative Schaffenspause ein. Man kümmerte sich um Nebenprojekte, wie Beispielsweise um Stone Sour oder Murderdolls. Wobei Stone Sour eigentlich gar kein Nebenprojekt war, sondern schon vor SlipKnot ins Leben gerufen wurde. Doch der Erfolg von SlipKnot rückte die Karriere von Stone Sour erstmal in den Hintergrund. Schließlich fanden sich Corey Taylor, Chris Fehn, Mick Thomson, Sid Wilson, Craig Jones, Shawn Crahan, James Root, Joey Jordison und Paul Gray Ende 2003 wieder zusammen, um das dritte Album aufzunehmen. Mit "Vol. 3 (The Subliminal Verses)" haben sich SlipKnot zum Teil neu erfunden. Zum ersten Mal haben es auch ruhigere Lieder wie "Circle" oder "Vermilion Pt. 2" aufs Album geschafft. Für den Song "Before I Forget" wurde die Band sogar mit einem Grammy Award für die beste Metal Performance ausgezeichnet.

Es folgten riesige Headliner Tourneen durch die ganze Welt. Ende 2007 fingen die Herrschaften mit den Arbeiten zum vierten Album "All Hope Is Gone" an, welches am 20. August 2008 veröffentlicht wurde. Das Album zeigt SlipKnot wieder von einer härteren Seite. Aber auch eingängigere Songs wie "Psychosocial" haben es auf's Album geschafft. SlipKnot können einfach kein enttäuschendes Album schreiben - Top Arbeit!


5. The Gray Chapter


2010 erlitten Slipknot jedoch einen herben Rückschlag, als Bassist Paul Gray in einem Hotel in Iowa tot aufgefunden wurde. Die anschließende Obduktion ergab, dass Gray wegen einer Überdosis Morphium in Verbindung mit Fentanyl gestorben ist. Zwei Jahre später wurde Grays Arzt, Daniel Baldi, wegen fahrlässiger Tötung in acht Fällen angeklagt, da dieser zu hohe Dosen Schmerzmittel verschrieben haben soll. Das Verfahren wurde jedoch Ende 2014 eingestellt. Für die Bandmitglieder brach, nach dem Tod von Gray, eine Welt zusammen. James Root kündigte anschließend eine Pause von mindestens zwei Jahren an. Im September 2010 veröffentlichen Slipknot als inoffizielles Vermächtnis zu Gray die "(sic)ness" DVD.

Im Dezember 2013 gaben SlipKnot schließlich bekannt, dass Drummer Joey Jordison die Band verlassen hat - weitere Gründe wurden nicht genannt. Kurze Zeit später betonte jedoch Jordison, dass er SlipKnot niemals verlassen würde und er aus der Band geworfen wurde. Wie es genau zur Trennung kam, wissen wohl nur die Bandmitglieder selbst. Was aber sicher ist, dass es mit SlipKnot weiterging. Mit Jay Weinberg wurde Ersatz für Joey Jordison gefunden. Den Part am Bass übernimmt seit 2014 Alessandro Venturella.

Das offizielle Vermächtnis von Paul Gray folgte dann mit dem "5. The Gray Chapter" Album. Als Anfang August 2014 die erste Single "The Negative One" veröffentlicht wurde, war schnell klar, dass SlipKnot zur alten Stärke zurückgefunden haben. Der Song hätte ohne Probleme auf "Iowa" vertreten sein können - was für ein Brett! Mit dem Video "Devil in I" konnte auch der letzte Maggot überzeugt werden. Das gesamte Album wurde am 17. Oktober 2014 veröffentlicht. R.I.P Paul!


Slipknot Alben, Merch und vieles mehr


Wir verfolgen die Geschichte von Slipknot von Beginn an und erwarten jedes Release voller Vorfreude. Bei uns im EMP SlipKnot Online Shop findest du alles, was den Maggot Puls in die Höhe schießen lässt. Neben der gesamten SlipKnot Diskografie, findest du bei uns eine ordentliche Ladung SlipKnot Merchandise wie SlipKnot T-Shirts, Jacken und vieles mehr. Worauf wartest du noch? Jetzt mit SlipKnot Merchandise eindecken und auf's nächste Konzert freuen. Wir sehen uns dann vor der Bühne.

Weiterlesen ...
Seite von 2